Compact Garden Living
Compact Garden Living Logo
 
No events

 

Deine Ideen. Dein Grün. Deine Stadt.


Partizipation 2.0 steht für mehr Grün in der Stadt, für die Kombination Architektur-Wohnen-Nutzgarten, für urbanes Gärtnern und persönliche Naturerfahrungen. Ziel des Projekts ist es, zukünftigen BewohnerInnen bereits vor und während des Planungsprozesses die Möglichkeit zu geben, sich aktiv einzubringen.

 

Dies schafft transparente Planungsphasen und einen kreativen Raum für PlanerInnen und Zielgruppen, in welchem Ideen und Wünsche künftiger BewohnerInnen einfließen. Der Lebensraum „Stadt“ wird greif- und gestaltbar.


Knackiges Stadtgemüse, duftende Kräuter & schmackhafte Wildpflanzen!


Der Mensch hat seit jeher einen innigen Bezug zu seiner Nahrung. Heutzutage tritt dieser jedoch oft durch das Angebot an schnell und günstig produzierten und konsumierten Lebensmitteln in den Hintergrund. Die Qualität und Vielfalt unserer Ernährung leidet. Hier setzt Partizipation 2.0 an.

 

Die Auseinandersetzung mit urbanen Nutzgärten zum Wohnen, Gärtnern, Naschen, Ernten, Verkosten, Verarbeiten oder Entspannen machen Zusammenhänge zwischen Pflanzenvielfalt, Lebensmittelentstehung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bewusst. Tätigkeiten im Garten, wie das Pflegen von Pflanzen oder Beobachten von Tieren, tragen zur Zufriedenheit und Ausgeglichenheit bei und entschleunigen das Leben.


Bring dich ein!


Egal wie groß oder klein Ihr Garten ist – vielleicht nur wenige Quadratzentimeter am Fensterbrett – Ihre Vorschläge und Ideen zu urbanem Gärtnern sind gefragt! Holen wir gemeinsam Nutzgärten zurück in die Stadt und denken Wohn- und Architektur-Konzepte weiter.

 

Sie, als Interessierte und potentielle NutzerInnen, haben laufend die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen – online oder in Gruppen-Diskussionen. Klicken Sie sich durch die nebenstehenden Themen in der Tag Cloud, kommentieren Sie unsere Beiträge auf dieser Seite, auf Facebook oder nehmen Sie an einem Erfahrungsaustausch (siehe oben) in gemütlicher Atmosphäre teil.


Die Veranstaltungen im Rahmen des Projektes Partizipation 2.0 werden durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mit den Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.